Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will fortan mit dem Kosovo bei der Entwicklung des Gesundheitssystems zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck hat Spahn mit Kosovo’s Gesundheitsminister Uran Ismajli eine Absichtserklärung unterschrieben, um die Qualifizierung von Pflegepersonal zu unterstützen.

„Pflegekräfte aus dem Ausland können eine weitere Stütze für den deutschen Arbeitsmarkt sein.“

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Bereits seit Jahren wird um Pflegekräfte aus dem Balkan geworben. So werden beispielsweise im Diakonischen Werk in Stuttgart Pflegeausbildungen für Medizinabsolventen aus dem Kosovo angeboten.

Der wachsende Bedarf an Pflegearbeitskräften in Deutschland wird laut Befürchtungen von ausländischen Pflegekräften nicht gedeckt werden können. Um diese Lücke zu schließen, soll künftig öfter auf die Hilfe von Drittstaaten gesetzt werden.

Jobnation / ÄrzteZeitung

Photo: pixabay.com/CC0 Public Domain